Dörpel

Dörpel = hochdeutsch: Türeingangsschwelle

  • auch: Steinwülste/Schwellsteine links und rechts in Toreinfahrten
  • Das Wort entstand im 5.Jahrhundert aus „Tür“ und dem lateinischen Lehnwort „palus = Pfahl“.

F 0237 – www.bönnsch-abc.de – modul – dörpel

Ausschnitt aus dem Film „Et Jehöösch on alles dröm eröm„.

Frängel

Frängel = hochdeutsch: Riegel an der Tür

  • auch: ein derber Mann, Prügel, dicker Knüppel
  • kommt von Prängel und dem niederdeutschen Wort „Prange“ = Pfahl, Balken, eben jener Balken, mit dem früher auch Hoftore verriegelt wurden.

F 0239 – www.bönnsch-abc.de – modul – frängel

Ausschnitt aus dem Film „Et Jehöösch on alles dröm eröm„.

Kaste, Kabuff

Kaste: Begriff für ein großes Haus
Kabuff: das Haus wird schon etwas kleiner

  • vgl. auch Kabäusje, Kabüffje: hochdeutsch: Abstellkammer ohne Fenster, oft unter der Treppe
    • im Niederländischen: Kabuse, Kabüse, Kabäusken = kleiner Raum
    • heute noch auf Schiffen die Kombüse

F 0244 – www.bönnsch-abc.de – modul – kaste – kabuff

Ausschnitt aus dem Film „Et Jehöösch on alles dröm eröm„.

Kotten, Kau

Kotten, Kotte = hochdeutsch: kleines baufälliges Haus, armselige Hütte
Kau, Kauh = hochdeutsch: Hütte, Sitzmulde, Zimmerchen, Verschlag, Bett, Käfig

  • Kauh: von Lateinisch: cavea = Vogelkäfig, Stall, Gehege
  • schon um 400 entstanden: vielleicht die Gehege, in denen die Römer Tiere für den Cirkus hielten
  • heute noch: Koje

F 0245 – www.bönnsch-abc.de – modul – kotten – kau

Ausschnitt aus dem Film „Et Jehöösch on alles dröm eröm„.